Käthe Kollwitz 1867 - 1945

Filter by

in Euro

Käthe Kollwitz - Pietà (Mutter mit totem Sohn)
Auction
Moderne und Zeitgenössische Kunst - Evening Sale
June 2024
Lempertz, Cologne
Est.: 50.000 - 60.000 EUR
Realised: 75.600 EUR
Details
Käthe Kollwitz - Selbstbildnis.
Auction
Modern, Post War & Contemporary, Evening Sale
June 2024
VAN HAM
Est.: 15.000 - 20.000 EUR
Realised: 15.840 EUR
Details
Käthe Kollwitz - Vergewaltigt (Aus: Bauernkrieg).
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
May 2024
VAN HAM
Est.: 800 - 1.200 EUR
Realised: 1.056 EUR
Details
Käthe Kollwitz - Losbruch (Aus: Bauernkrieg).
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
May 2024
VAN HAM
Est.: 1.000 - 1.500 EUR
Realised: not sold
Details
Käthe Kollwitz - Arbeiterfrau im Profil nach links.
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
May 2024
VAN HAM
Est.: 500 - 700 EUR
Realised: 858 EUR
Details
Käthe Kollwitz - Gefangene, Musik hörend.
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
May 2024
VAN HAM
Est.: 800 - 1.200 EUR
Realised: not available
Details
Käthe Kollwitz - Nachdenkende Frau.
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
May 2024
VAN HAM
Est.: 800 - 1.200 EUR
Realised: 1.056 EUR
Details
Käthe Kollwitz - Brot!.
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
May 2024
VAN HAM
Est.: 500 - 700 EUR
Realised: 660 EUR
Details
Käthe Kollwitz - “Betendes Mädchen” (Girl Praying)
Auction
Modern art and design
May 2024
Bruun Rasmussen
Est.: 2.000 - 3.000 DKK
Realised: 5.000 DKK
Details
Käthe Kollwitz - Junge Mutter mit Säugling.
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
May 2024
VAN HAM
Est.: 700 - 1.000 EUR
Realised: 924 EUR
Details
Käthe Kollwitz - Gefangene, Musik Hörend
Auction
Prints & Photographs
May 2024
Bonhams, Melbourne (Online Auction)
Est.: 500 - 900 USD
Realised: 832 USD
Details
Käthe Kollwitz - Selbstbildnis
Auction
Prints & Multiples
March 2024
Bonhams, Los Angeles
Est.: 3.000 - 4.000 USD
Realised: 4.864 USD
Details

The artist Käthe Kollwitz

  • One of the most important artists of the early 20th century.
  • Considered a pioneer both artistically and socio-politically. Known for her pacifist stance.
  • She was also highly regarded in the USA, China and the Soviet Union.

The German graphic artist, painter and sculptor Käthe Kollwitz is one of the most important artists of the early 20th century. She is known not only for her expressive, socially critical lithographs, etchings, copperplate engravings, woodcuts and sculptures with a biographical influence, but also for her tireless socio-political commitment. She is considered a pioneer of her time, both artistically and politically. Kollwitz pursued a style all her own, integrating expressionism and realism simultaneously.

Käthe Kollwitz (née Schmidt) was born in 1867 in what was then Prussia (Königsberg, now Kaliningrad). Her father discovered his daughter's talent early and supported her in her education. In 1885 she attended the  »Damenakademie« (Ladies' Academy) of the Association of Berlin Women Artists. On various trips and other stages of her education, she made important contacts, such as with Max Liebermann - she met him at the school for women artists in Munich from 1888 to 1890. He was to become her greatest supporter.

In 1891, the young artist married Dr. Karl Kollwitz. Together, the couple moved to Berlin, where Karl Kollwitz opened a panel doctor's practice on Weißenburger Strasse (today: Kollwitzstrasse). In 1898, the then 31-year-old made her breakthrough with the etching cycle Ein Weberaufstand (A Weavers' Revolt). It was shown at the Great Berlin Art Exhibition - her friend and patron Max Liebermann even proposed her to Kaiser Wilhelm II for a medal. The ball was set rolling when Max Lehrs (1855-1938), director of the Dresden Kupferstich-Kabinett, took notice of her and became the first person from the museum context to begin collecting Kollwitz's print works. Lehrs also became an important patron.

In 1901 Kollwitz joined the Berliner Secession, founded in 1898 as a counterpoint to the Berlin art establishment - in the same year she produced the first color combination print Frau mit Orange (Woman with Orange), of which it is even said that she invented the technique. A year later, the Berlin Kupferstichkabinett also bought some of Kollwitz's prints. Shortly thereafter, during a trip to Paris, she took courses in sculpture, learned to work in plastic - and finally made the acquaintance of Auguste Rodin.

At the beginning of the 20th century, she was increasingly represented at exhibitions. Her Bauernkrieg (Peasants' War), completed in 1908, was even printed in large numbers and sold over the counter. She also worked for the satirical magazine Simplicissimus during this period, and her illustrated graphics increasingly referred to the situation of the proletariat. It was the prelude to her socially critical works, which were to dominate her work in the 1910s.

During World War I, Kollwitz's younger son Peter was killed when he was 18 and fighting as a volunteer at the front. The war turned her into a pacifist, driving her even further to become politically involved – she opposed the war with an open letter, for example.

In 1916, the artist completed her first sculptural work, the Liebesgruppe (Love Group). On the occasion of her 50th birthday, several museums celebrated her with exhibitions, for example the Berlin Kupferstichkabinett. In 1919, the Prussian Academy appointed her professor. Around this time, her political involvement increased further: until 1924, she belonged to the communist  Internationalen Arbeiterhilfe (IAH) (the International Workers' Aid (IAH)) and in 1922, for example, she signed the appeal of the German League for Human Rights for an understanding with France.

She designed numerous anti-war posters and artworks dealing with the subject of war and its consequences. Her plan was always to design a monument for her son Peter - the sketches for the sculpture Trauernde Eltern (Mourning Parents) were shown at the Berlin Academy Exhibition in 1931, and the finished sculptures later in the National Gallery. She was a member of the Society of Friends of New Russia and was invited to the 10th anniversary of the October Revolution. Various solo exhibitions were held in the Soviet Union. Kollwitz was the first woman to receive the Order Pour le Mérite for Sciences and Arts on May 29, 1929, and also became known in China: the writer Lu Xun published texts about Kollwitz and disseminated her work via reproductions in Shanghai.

Finally, the turning point: Shortly before the decisive elections at the beginning of the 1930s, Kollwitz joined Heinrich Mann and Albert Einstein in calling for a merger of the KPD and the SPD - and she persisted with this appeal even after Hitler came to power in 1933. The National Socialists harassed her and her husband with house searches and threats to close their studio. They gradually removed Kollwitz's works from museums and had her interrogated by the Gestapo.

At the same time, the artist was becoming better known in the United States - art collector Lessing J. Rosenwald bought many of her works and later bequeathed them to the National Gallery in Washington. In 1943, Kollwitz fled to Nordhausen in Thuringia because of the advanced state of the war. After one of her grandsons was killed in action, her house in Berlin was bombed. In 1944, Prince Ernst Heinrich of Saxony invited her to Moritzburg near Dresden, where she lived for another year and died two days before the end of the war.

Die Künstlerin Käthe Kollwitz

  • Eine der bedeutendsten Künstlerinnen des frühen 20. Jahrhunderts.
  • Sowohl künstlerische als auch sozialpolitische Pionierin, bekannt für ihre pazifistische Haltung.
  • Genoss auch in den USA, China und der Sowjetunion Renommee.

Die deutsche Grafikerin, Malerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen des frühen 20. Jahrhunderts. Sie ist nicht nur für ihre ausdrucksstarken, sozialkritischen Lithografien, Radierungen, Kupferstiche, Holzschnitte und Plastiken mit biografischem Einfluss bekannt, sondern auch für ihr unermüdliches sozialpolitisches Engagement. Sie gilt sowohl künstlerisch als auch politisch als Vorreiterin ihrer Zeit. Kollwitz verfolgte einen ganz eigenen Stil, der gleichzeitig Expressionismus und Realismus integriert. 

Käthe Kollwitz (geb. Schmidt) kam 1867 im damaligen Preußen (Königsberg, heute Kaliningrad) zur Welt. Ihr Vater entdeckte früh das Talent seiner Tochter und unterstützte sie bei der Ausbildung. 1885 besuchte sie die »Damenakademie« des Vereins der Berliner Künstlerinnen. Auf verschiedenen Reisen und anderen  Stationen ihrer Ausbildung knüpfte sie wichtige Kontakte, wie etwa zu Max Liebermann – ihn lernte sie auf der Künstlerinnenschule in München 1888 bis 1890 kennen. Er sollte zu ihrem größten Unterstützer werden.

1891 heiratete die junge Künstlerin Dr. Karl Kollwitz. Gemeinsam siedelte das Paar nach Berlin über, wo Karl Kollwitz in der Weißenburger Straße (heute: Kollwitzstraße) eine Kassenarztpraxis eröffnete. 1898 gelang der damals 31-Jährigen mit dem Radierungs-Zyklus Ein Weberaufstand der Durchbruch. Er war auf der Großen Berliner Kunstausstellung zu sehen – ihr Freund und Förder Max Liebermann schlug sie sogar bei Kaiser Wilhelm II. für eine Medaille vor. Der Stein kam ins Rollen, als Max Lehrs (1855–1938), Direktor des Dresdner Kupferstich-Kabinetts, auf sie aufmerksam wurde und als erste Person aus dem musealen Kontext Kollwitz’ druckgraphische Werke zu sammeln begann. Auch Lehrs wurde zu einem wichtigen Förderer.

1901 trat Kollwitz der 1898 als Gegenpol zum Berliner Kunstbetrieb gegründeten Berliner Secession bei – im selben Jahr fertigte sie den ersten farbigen Kombinationsdruck Frau mit Orange, von dem es sogar heißt, dass sie die Technik erfunden habe. Ein Jahr später kaufte auch das Berliner Kupferstichkabinett einige der Kollwitz-Druckgraphiken. Kurz darauf belegte sie während einer Parisreise Kurse zur Bilhauerei, erlente das plastische Arbeiten – und machte schließlich Bekanntschaft mit Auguste Rodin

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war sie immer häufiger auf Ausstellungen vertreten. Ihr 1908 vollendeter Bauernkrieg wurde sogar in hoher Auflage gedruckt und im freien Handel verkauft. Sie arbeitete in dieser Zeit auch für das Satiremagazin Simplicissimus, ihre abgebildeten Grafiken bezogen sich zunehmend auf die Lage des Proletariats. Es war der Auftakt ihrer sozialkritischen Werke, die ihr Schaffen in den 1910ern bestimmen sollten.

Während des Ersten Weltkriegs fiel Kollwitz’ jüngerer Sohn Peter, als er 18 Jahre alt war und als Freiwilliger an der Front kämpfte. Der Krieg machte sie zur Pazifistin, trieb sie noch weiter an, sich politisch zu engagieren – sie trat dem Krieg etwa mit einem offenen Brief entgegen. 

1916 vollendete die Künstlerin ihre erste plastische Arbeit, die Liebesgruppe. Anlässlich ihres 50. Geburtstags feierten sie gleich mehrere Museen mit Ausstellungen, z. B. das Berliner Kupferstichkabinett. Im Jahr 1919 ernannte die Preußische Akademie sie zur Professorin. Um diese Zeit nahm ihr politisches Engagement weiter zu: Bis 1924 gehörte sie der kommunistischen Internationalen Arbeiterhilfe (IAH) an und unterschrieb 1922 etwa den Aufruf der Deutschen Liga für Menschenrechte für eine Verständigung mit Frankreich.

Sie entwarf zahlreiche Antikriegsplakate und Kunstwerke, die das Thema Krieg und seine Folgen behandeln. Ihr Plan war es immer, ein Denkmal für ihren Sohn Peter zu entwerfen – die Entwürfe zur Plastik Trauernde Eltern wurden 1931 auf der Berliner Akademieausstellung gezeigt, die fertigen Skulpturen später dann in der Nationalgalerie. Sie war Mitglied der Gesellschaft der Freunde des Neuen Russland und war zum 10. Jahrestag der Oktoberrevolution eingeladen. Verschiedene Einzelausstellungen fanden in der Sowjetunion statt. Kollwitz erhielt als erste Frau am 29. Mai 1929 der Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste und wurde auch in China bekannt: der Schriftsteller Lu Xun publizierte Texte über Kollwitz und verbreitete ihre Arbeit über Reproduktionen in Shanghai.

Schließlich die Wende: Kurz vor den entscheidenden Wahlen zu Beginn der 1930er Jahre rief Kollwitz zusammen mit Heinrich Mann und Albert Einstein zum Zusammenschluss der KPD und SPD auf – und sie blieb  auch nach der Machtübernahme Hitlers 1933 bei diesem Appell. Die Nationalsozialisten schikanierten sie und ihren Mann mit Hausdurchsuchungen und Drohungen, ihr Atelier zu schließen.

Nach und nach entfernten sie Kollwitz’ Arbeiten aus Museen und ließen sie von der Gestapo verhören. Zur gleichen Zeit wurde die Künstlerin in den USA immer bekannter – der Kunstsammler Lessing J. Rosenwald kaufte viele ihrer Werke und vermachte sie später der National Gallery in Washington. 1943 floh Kollwitz wegen des fortgeschrittenen Krieges nach Nordhausen in Thüringen. Nachdem einer ihrer Enkel gefallen war, wurde nun auch das Haus in Berlin zerbombt. 1944 lud Prinzen Ernst Heinrich von Sachsen sie zur Moritzburg bei Dresden ein, wo sie noch ein Jahr lebte und zwei Tage vor Kriegsende starb. 

Käthe Kollwitz - Proletariat.
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
February 2024
VAN HAM
Est.: 8.000 - 12.000 EUR
Realised: 21.120 EUR
Details
Käthe Kollwitz - Beim Dengeln (Aus: Bauernkrieg).
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
February 2024
VAN HAM
Est.: 1.500 - 2.500 EUR
Realised: 1.980 EUR
Details
Käthe Kollwitz - Bewaffnung in einem Gewölbe (Aus: Bauernkrieg).
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
February 2024
VAN HAM
Est.: 800 - 1.200 EUR
Realised: 1.056 EUR
Details
Käthe Kollwitz - Hunger.
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
February 2024
VAN HAM
Est.: 800 - 1.200 EUR
Realised: 1.122 EUR
Details
Käthe Kollwitz - Tod und Frau um das Kind ringend.
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
February 2024
VAN HAM
Est.: 1.000 - 1.500 EUR
Realised: 1.320 EUR
Details
Käthe Kollwitz - Vier Männer in der Kneipe.
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
February 2024
VAN HAM
Est.: 1.000 - 1.500 EUR
Realised: not available
Details
Käthe Kollwitz - Die Carmagnole.
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
February 2024
VAN HAM
Est.: 500 - 700 EUR
Realised: not available
Details
Käthe Kollwitz - Mütter.
Auction
Modern Art | ONLINE ONLY
February 2024
VAN HAM
Est.: 2.000 - 3.000 EUR
Realised: 5.676 EUR
Details
Käthe Kollwitz - Mutter mit jungen
Auction
Prints & Multiples
January 2024
Bonhams, Los Angeles (Online Auction)
Est.: 2.000 - 3.000 USD
Realised: 1.920 USD
Details
Käthe Kollwitz - Nachdenkende Frau
Auction
Prints & Multiples
January 2024
Bonhams, Los Angeles (Online Auction)
Est.: 1.000 - 1.500 USD
Realised: 896 USD
Details
Käthe Kollwitz - The End, plate 6, from The Weavers\' Revolt
Auction
Prints & Multiples
January 2024
Bonhams, Los Angeles (Online Auction)
Est.: 700 - 900 USD
Realised: 640 USD
Details
Käthe Kollwitz - Selbstbildnis mit der Hand an der Stirn
Auction
Prints & Photographs
January 2024
Bonhams, Skinner Boston (Online Auction)
Est.: 600 - 800 USD
Realised: 563 USD
Details

Käthe Kollwitz in News and Exhibitions

New York, Museum of Modern Art shows Käthe Kollwitz

The largest US retrospective in over 30 years: The Museum of Modern Art is exhibiting 120 works, some of them rarely shown, by the painter and graphic artist Käthe Kollwitz, who was already famous during her lifetime. The opening is on March 31 in New York.

March 30, 2024

Käthe Kollwitz in News and Exhibitions

New York, Museum of Modern Art zeigt Käthe Kollwitz

Die größte US-Retrospektive seit über 30 Jahren: Das Museum of Modern Art stellt 120 zum Teil selten gezeigte Werke der schon zu Lebzeiten berühmten Malerin und Grafikerin Käthe Kollwitz aus. Die Eröffnung ist am 31. März in New York.

March 30, 2024

Similar and associated artists

Pablo Picasso - “Bacchanale II”, from the portfolio “La Flute Double”, 1967
Pablo Picasso
Last auction: 2. Jul - 2. Jul 2024
Title: “Bacchanale II”, from the portfolio “La Flute Double”, 1967
Price: not sold
Found at Bruun Rasmussen
21,495 auction results
Marc Chagall - L\'Artiste I
Marc Chagall
Last auction: 12. Jun - 26. Jun 2024
Title: L'Artiste I
Price: 9.450 GBP
Found at Christies
6,233 auction results
Joan Miró - “Chair”, 76
Joan Miró
Last auction: 2. Jul - 2. Jul 2024
Title: “Chair”, 76
Price: 1.500 DKK
Found at Bruun Rasmussen
6,954 auction results
Georges Braque - La Danse (The Dance) (V. 25)
Georges Braque
Last auction: 27. Jun - 27. Jun 2024
Title: La Danse (The Dance) (V. 25)
Price: 5.334 USD
Found at Phillips
1,370 auction results
Max Beckmann - Der Hunger
Max Beckmann
Last auction: 5. Jun - 5. Jun 2024
Title: Der Hunger
Price: not available
Found at Lempertz
916 auction results
Lyonel Feininger - Steam Train (Vorbeifahrender Güterzug auf Bahndamm)
Lyonel Feininger
Last auction: 4. Jun - 4. Jun 2024
Title: Steam Train (Vorbeifahrender Güterzug auf Bahndamm)
Price: not available
Found at Lempertz
1,150 auction results
Salvador Dali - “Marianne and the Chevalier” from “The Marquis de Sade”, 1967
Salvador Dali
Last auction: 2. Jul - 2. Jul 2024
Title: “Marianne and the Chevalier” from “The Marquis de Sade”, 1967
Price: 2.500 DKK
Found at Bruun Rasmussen
3,259 auction results
Erich Heckel - Winter am See
Erich Heckel
Last auction: 5. Jun - 5. Jun 2024
Title: Winter am See
Price: 8.190 EUR
Found at Lempertz
971 auction results
Max Ernst - À Nouveau Loplop (Again Loplop \
Max Ernst
Last auction: 27. Jun - 27. Jun 2024
Title: À Nouveau Loplop (Again Loplop "Bird Superior")
Price: 1.143 USD
Found at Phillips
1,742 auction results
Andy Warhol - Cow, 1966
Andy Warhol
Last auction: 28. Jun - 8. Jul 2024
Title: Cow, 1966
Price: 7.040 EUR
Found at Bonhams
11,677 auction results