The Jewish Museum zeigt »New York: 1962-1964«

Das neue Kunstzentrum der Welt: New York in den 1960ern

Eine Ausstellung, die inhaltlich nur drei Jahre umfasst – dafür sind diese umso bedeutender. Mit New York: 1962-1964 widmet sich das Jewish Museum ab dem 22. Juli New Yorker Kunstwerken, die in diesem Zeitraum entstanden. Und die Stadt zum neuen Kunstzentrum der Welt machten.

22. July 2022

New York: 1962-1964 lautet der nüchterne Titel der Kunstausstellung, die sich mit einer gesellschaftlich und künstlerisch bewegten Zeit auseinandersetzt. Etwa 150 Kunstwerke, die zwischen 1962 und 1964 in New York entstanden oder ausgestellt waren, finden diesen Sommer ihren Weg ins Jewish Museum. Vom 22. Juli 2022 bis zum 8. Januar 2023 erzählen sie von einer wenige Jahre umfassenden Zeitspanne, die die Kunstwelt bis heute prägen: Bunte Werke der Pop-Art beherrschen die Szene, bedeutende Künstler wie Robert Rauschenberg und Jasper Johns verzeichnen ihre ersten musealen Ausstellungen (1963 bzw. 1964). Wie die Kunst stand damals auch die Gesellschaft mit der Kubakrise und der Ermordung Kennedys einer ungewissen Zukunft gegenüber, die es intensiv zu untersuchen galt. Diese New Yorker Schaffensphase wird heute auch als New Realism oder Factualism bezeichnet.

Die Ausstellung des Jewish Museum zeichnet diese Entwicklung nach, zeigt Werke der wichtigsten Ausstellungen aus den 60er Jahren in New York und geht den Arbeitsstrategien der Kunstschaffenden auf den Grund. New York: 1962-1964 ist die letzte Schau des 2020 verstorbenen Kurators und renommierten Kunsthistorikers Germano Celant.Art.Salon

Dive deeper into the art world

Neue Kunstmesse 2023: Tokyo Gendai

Gespannt erwartet die Kunstwelt den Juli 2023: Dann eröffnet mit Tokyo Gendai eine neue Kunstmesse, die den Markt in Asien erheblich beeinflussen könnte – wenn sie erfolgreich ist. Bis zu 100 internationale Galerien nehmen an der Premiere teil.

von Marius Damrow, 28. November 2022
Tate St. Ives | Barbara Hepworth: Art & Life

Cornwall verkörpert weitschweifige Landschaften und steinzeitliche Sehenswürdigkeiten. Das progressive Leben der Bildhauerin Barbara Hepworth passt da eher weniger ins Bild – und doch pflegte sie eine enge Beziehung zu der Region. Der Tate-Ableger im kornischen St. Ives stellt sie ab dem 26. November vor.

26. November 2022