Bristol, Spike Island: »Amitai Romm: Hum«

Amitai Romms erste Soloausstellung in Großbritannien

Kunst und Wissenschaft: Der israelische Künstler Amitai Romm nutzt die Vielfalt von Kohlenstoffverbindungen für neuartige Skulpturen und Klangbilder. Ab dem 23. Juli sind seine Arbeiten in der Ausstellung Amitai Romm: Hum in Bristol auf Spike Island zu sehen.

23. July 2022
Amitai Romm, Graft, 2022
Courtesy of the artist
Amitai Romm, Graft (2022), Digital scan

Amitai Romm (*1985 in Jerusalem) lebt und arbeitet in Kopenhagen. Nicht weit von der dänischen Hauptstadt entfernt befindet sich seit 1996 in einem Buchenwald eines der weltweit ältesten Umweltsensorsysteme zu Kohlenstoffverbindungen. Die Datensätze der chemischen Verbindungen dienen Romm als Grundlage für Skulpturen und Klangarbeiten, wie man sie noch nie zuvor gesehen hat. Vom 23. Juli bis 18. September können die Werke in der Ausstellung Amitai Romm: Hum in Bristol auf Spike Island besucht werden. Es ist Romms erste Soloausstellung in Großbritannien.

Spike Island ist sowohl eine Insel in der Stadt Bristol als auch ein gleichnamiger Studiokomplex auf der Insel, der diese und weitere Kunstausstellungen zeigt. Kunstschaffende und Kunststudierende der University of the West of England (UWE) in Bristol stellen hier in einem der größten Studiokomplexe Europas ihre Arbeiten aus. Der Eintritt ist kostenfrei.Art.Salon

Dive deeper into the art world

Neue Kunstmesse 2023: Tokyo Gendai

Gespannt erwartet die Kunstwelt den Juli 2023: Dann eröffnet mit Tokyo Gendai eine neue Kunstmesse, die den Markt in Asien erheblich beeinflussen könnte – wenn sie erfolgreich ist. Bis zu 100 internationale Galerien nehmen an der Premiere teil.

von Marius Damrow, 28. November 2022
Tate St. Ives | Barbara Hepworth: Art & Life

Cornwall verkörpert weitschweifige Landschaften und steinzeitliche Sehenswürdigkeiten. Das progressive Leben der Bildhauerin Barbara Hepworth passt da eher weniger ins Bild – und doch pflegte sie eine enge Beziehung zu der Region. Der Tate-Ableger im kornischen St. Ives stellt sie ab dem 26. November vor.

26. November 2022