National Gallery of Art präsentiert »Afro-Atlantic Histories«

Die komplexe Geschichte der afrikanischen Diaspora

Die Ausstellung Afro-Atlantic Histories in der National Gallery of Art befasst sich mit den historischen Erfahrungen und kulturellen Strömungen Schwarzer und afrikanischer Menschen. Mehr als 130 eindrucksvolle Kunstwerke sollen die vielen Erzählungen um die afrikanische Diaspora zum Leben erwecken.

10. April 2022

Seit Jahrhunderten erzählen Künstlerinnen und Künstler die komplexe Geschichte der afrikanischen Diaspora immer wieder neu. Die Ausstellung Afro-Atlantic Histories in der der National Gallery of Art (Washington, D.C.) erkundet genau dieses Vermächtnis. Sie befasst sich eingehend mit den historischen Erfahrungen und kulturellen Strömungen Schwarzer und afrikanischer Menschen seit dem 17. Jahrhundert. Präsentiert werden mehr als 130 eindrucksvolle Kunstwerke, darunter Gemälde, Skulpturen, Fotografien und zeitbasierte Medien von Künstlerinnen und Künstlern aus Afrika, Europa und Amerika. All diese Arbeiten sollen die vielen Erzählungen um die afrikanische Diaspora zum Leben erwecken. Afro-Atlantic Histories ist vom 10. April bis zum 17. Juli 2022 im Main Floor des West Buildings der National Gallery of Art zu sehen.

Die Ausstellung wurde erstmals 2018 unter dem Titel Histórias Afro-Atlânticas vom Museu de Arte de São Paulo in Brasilien präsentiert. Dasselbe Museum organisiert nun gemeinsam mit dem Museum of Fine Arts (Houston) und der National Gallery of Art (Washington, D.C.) auch die aktuelle Version. Neben dem Standort in Washington, D.C. wird die Ausstellung vom 11. Dezember 2022 bis 30. April 2023 auch im Los Angeles County Museum of Art präsentiert. Darüber hinaus soll sie auch im Dallas Museum of Art gezeigt werden, der genaue Ausstellungstermin dafür wird noch bekannt gegeben.Art.Salon

Dive deeper into the art world

Gonçalo Mabunda

Er ist einer der bekanntesten Künstler aus einem der ärmsten Länder der Welt: Gonçalo Mabunda aus Mosambik stellt aus alten Schusswaffen, die im Bürgerkrieg eingesetzt wurden, Kunstwerke her. Sowohl als Künstler als auch als Antikriegs-Aktivist setzt er sich für Frieden ein und versucht, seine Heimat an Schönheit und Sicherheit zu bereichern.

von Marius Meyer, 11. April 2022
Emilie Cognard

Emilie Cognard arbeitet mit Tusche, Wasser und Papier und erschafft mit diesen einfachen Mitteln hochkomplexe Zeichnungen von ausgeprägter Tiefe.  Mit ihren Arbeiten hinterfragt sie den Begriff der Leere, noch mehr aber unseren genormten Blick auf die Welt. Das Ergebnis sind ausgesprochen feine Kompositionen, hochkonzentriert, fließend, amorph, von hoher Dynamik und doch fast kontemplativ.

von Felix Brosius, 14. March 2022