National Art Centre Tokyo und Museum Ludwig, Köln

Ein Museum präsentiert ein Museum

Ab dem 29. Juni sind über 150 Werke des Museum Ludwig im National Art Centre Tokyo zu sehen. In der Ausstellung Museum Ludwig, Cologne − History of a Collection with Civic Commitments erhalten Besuchende in Tokio Einblicke in die Geschichte des Museums und der Kunst des 20. Jahrhunderts in Europa.

28. June 2022

Das National Art Centre Tokyo bietet eine außergewöhnliche Panoramaausstellung: Vom 29. Juni bis zum 26. September zeigt es in Museum Ludwig, Cologne − History of a Collection with Civic Commitments Kunst der europäischen Moderne. Die 152 Exponate stammen aus der Sammlung des Museum Ludwig in Köln und gehören verschiedensten Kunstrichtungen wie dem Expressionismus, der Neuen Sachlichkeit, dem Kubismus, dem Surrealismus, der Russischen Avantgarde und der Pop Art an. Zusätzlich geben zahlreiche Fotografien aus der Sammlung gesellschaftliche Einblicke in die Zeit, in der die Kunstwerke entstanden sind.

Das Museum Ludwig existiert seit 1976. Die Gründung geht zurück auf die Expressionismus-Sammlung Josef Haubrichs sowie eine Spende von Peter und Irene Ludwig: etwa 350 Kunstwerke schenkte das Ehepaar der Stadt Köln. In den folgenden Jahren erweiterte sich das Museum durch Schenkungen und Ankäufe größtenteils von Sammlern aus der Region. Seither ist es international bekannt für seine bedeutende Kunstsammlung.Art.Salon

Dive deeper into the art world

Farbkünstler Tomislav Topić im Portrait

Ob mit Rolle, Schnüren oder Farbspritzgerät: Tomislav Topić geht ungewöhnliche Wege, um Farben zu erzeugen. Mit dem Art.Salon spricht der Künstler über den Einfluss von Graffitis, Wildblumen und die oft unvorhersehbaren Entstehungsprozesse seiner Arbeiten.

von Marén Cohen Monroy, 06. August 2022
Im Fokus: Louise Bourgeois

1911 in Paris kommt ein Mädchen zur Welt, das fast 100 Jahre alt werden sollte. 2010, am Ende ihres Lebens, steht sie dort, wo viele hinwollen: an der Spitze der Kunstwelt. Louise Bourgeois setzte sich durch, mit Spinnen und Phalli, Performance und Installationen – und ihrer »unbeugsamen« Art.

von Bettina Röhl, 05. August 2022