Deichtorhallen Hamburg: Tom Sachs – Space Program: Rare Earths

Tom Sachs: eine interaktive Reise durch das Weltall

Zwischen dem 19. September 2021 und dem 10. April 2022 können Besucherinnen und Besucher der Deichtorhallen in Hamburg die interaktive Weltraumlandschaft des Künstlers Tom Sachs erkunden.

17. September 2021

Am 19. September eröffnen die Deichtorhallen eine Einzelausstellung mit umfassenden Arbeiten des US-amerikanischen Künstlers Tom Sachs. In Space Program: Rare Earths werden bis zum 10. April 2022 in der Halle für aktuelle Kunst Werke zum Thema Weltraum auf rund 3.000 Quadratmetern zu sehen sein. Das Besondere an der Ausstellung werden die interaktiven Elemente sein, die die Besucherinnen und Besucher durch die eindrucksvollen, kosmischen Installationen hindurch begleiten – dazu gehört etwa ein »Idoktrinationsprozess«, der den Ausstellungsbesuch zur erlebbaren Weltraummission werden lässt.

 Der zeitgenössische US-amerikanische Künstler Tom Sachs (*1966) ist bekannt dafür, ein Bastler zu sein, weshalb er sich vornehmlich mit seinen Bricolagen einen Namen gemacht hat – gleichzeitig kennt man ihn für seine immersiven und spektakulären Installationen, mit denen er nun auch die Halle für aktuelle Kunst in den Deichtorhallen befüllen wird. Eigens für den Raum entworfen, entsteht hier für einen Zeitraum von gut einem halben Jahr eine begehbare Weltraumlandschaft – die Ausstellung ist der vierte Teil von Sachs dreizehnjähriger interstellarer Werkreihe Space Program, der den erdnächsten Asteroiden Vesta in den Mittelpunkt rücken soll.Art.Salon

Dive deeper into the art world

Halle (Saale), Galerie Erik Bausmann zeigt Claudia Berg

Ein anderer Blick auf Italien: die Künstlerin Claudia Berg untersucht in Landschafts- und Stadtansichten, was sich hinter dem offensichtlichen verbirgt. Am 23. Mai findet um 19 Uhr in der Galerie Erik Bausmann in Halle (Saale) die Vernissage zu ihrer Einzelausstellung Immer wieder Italien statt.

20. May 2024
Wien, Franz Grabmayr in der ALBERTINA

Seine Gemälde verkörpern Dynamik: Franz Grabmayr widmete sich der Darstellung von Wasser, Feuer, dem Himmel und der Erde. Am 17. Mai eröffnet die ALBERTINA in Wien eine große Einzelausstellung des 2015 verstorbenen Künstlers.

17. May 2024