Neue Nationalgalerie Berlin: erste museale Einzelpräsentation Sascha Wiederholds

Wiederentdeckung eines vergessenen Künstlers

Es ist die erste museale Einzelausstellung des unbekannten Malers und Buchhändlers: Sascha Wiederhold – Wiederentdeckung eines vergessenen Künstlers. Die Neue Nationalgalerie in Berlin zeigt ab heute 50 seiner Arbeiten aus »wild durcheinander wirbelnden Formen und Mustern sowie intensiven Farben«.

02. July 2022

Es wird die Wiederentdeckung des Jahres: 2021 erwirbt die Neue Nationalgalerie in Berlin den Bogenschützen (1928) von Sascha Wiederhold – ein Bild aus »wild durcheinander wirbelnden Formen und Mustern sowie intensiven Farben, wobei die großformatigen Gemälde ein fast psychedelisches Seherlebnis vermitteln«. Kubistische Elemente reihen sich an expressionistische. Der heute unbekannte Künstler und Buchhändler Sascha Wiederhold (1904-1962) malte ab 1924 und gehörte zum Kreis um Herwarth Waldens Berliner Galerie und gleichnamigen Zeitschrift Der Sturm. Mit der Einkehr des Nationalsozialismus legte er seine kreative Arbeit nieder und betätigte sich später als Buchhändler. 

Nur wenige von Wiederholds Arbeiten sind heute erhalten. Das untergegangene Talent weiß die Neue Nationalgalerie seit der Ausstellung Die Kunst der Gesellschaft 1900-1945 vom Sommer letzten Jahres zu schätzen und entschließt sich daraufhin, das übersehene Wiederhold-Potenzial mit seiner ersten musealen Einzelausstellung zu würdigen – fast ein halbes Jahrhundert ist seit seiner letzten Galerie-Einzelpräsentation ins Land gezogen. Seit heute zeigt die Neue Nationalgalerie im Kabinett 50 Gemälde und Zeichnungen unter dem Titel Sascha Wiederhold – Wiederentdeckung eines vergessenen Künstlers. Bis zum 8. Januar 2023 können Interessierte Wiederholds farbenfrohe Arbeiten in dieser Sonderausstellung betrachten.Art.Salon

Dive deeper into the art world

Farbkünstler Tomislav Topić im Portrait

Ob mit Rolle, Schnüren oder Farbspritzgerät: Tomislav Topić geht ungewöhnliche Wege, um Farben zu erzeugen. Mit dem Art.Salon spricht der Künstler über den Einfluss von Graffitis, Wildblumen und die oft unvorhersehbaren Entstehungsprozesse seiner Arbeiten.

von Marén Cohen Monroy, 06. August 2022
Im Fokus: Louise Bourgeois

1911 in Paris kommt ein Mädchen zur Welt, das fast 100 Jahre alt werden sollte. 2010, am Ende ihres Lebens, steht sie dort, wo viele hinwollen: an der Spitze der Kunstwelt. Louise Bourgeois setzte sich durch, mit Spinnen und Phalli, Performance und Installationen – und ihrer »unbeugsamen« Art.

von Bettina Röhl, 05. August 2022