Drei Bilder und ihre Geschichte

Basquiat: Eine Krone für die Künstler der Straße

Kaum ein anderer Künstler zieht im aktuellen Auktionsgeschehen so viel Aufmerksamkeit auf sich, wie Jean-Michel Basquiat. Seine Gemälde gehören zu den derzeit am höchsten gehandelten Kunstwerken, 55 seiner Arbeiten erzielten Erlöse im zweistelligen Millionenbereich. Gerade die drei teuersten Werke wechselten erst vor kurzem ihren Besitzer und haben eine spannende Geschichte zu erzählen. 

von Marén Cohen Monroy, 25. July 2022

Das Bild Untitled (1982) mit einem Selbstportrait von Basquiat wurde bei Sotheby’s für 110.5 Millionen Dollar verkauft und hält seitdem den Preisrekord für die Arbeit eines US-amerikanischen Künstlers. Kürzlich kam das Gemälde Untitled / The Devil (1982) bei Phillips für rund 85 Millionen Dollar unter den Hammer, und ein Ende des »Basquiat-Booms« ist noch nicht in Sicht.

Dabei sind die Arbeiten von 1981 - 1983 besonders beliebt, denn sie stehen in besonderem Maße für Basquiats rasanten Aufstieg vom Graffitisprayer SAMO© zu einem etablierten Künstler. Die Bild-Text-Collagen zeigen einen sehr unbefangenen, einzigartigen Umgang mit Farbe und Material und nehmen eine Sonderrolle in der damals bereits wilden New Yorker Kunstszene der 1980er Jahre ein. Wir haben uns die Geschichten hinter den drei am höchsten gehandelten Gemälden Jean-Michel Basquiats einmal näher angesehen.

Untitled / The Devil (1982)

Als diese Arbeit fertgigestellt wurde, war sie eine ungesehene Neuheit in der US-amerikanischen Kunstwelt der 1980er: Sie zeigt das Selbstportrait eines schwarzen Künstlers - und das in Gestalt des Teufels. Selbstbewusst und bedrohlich schaut der schwarze Schädel mit seinen farbig hervorgehobenen Augen auf den Betrachter. Farben in Rot, Blau, Gelb spritzen wild aus dem Hintergrund hervor und umrahmen den Totenkopf. Ist dieser Blick eine Drohung an die von weißen Männern dominierte Kunstszene? Steht er für die Gleichheit aller Menschen? Oder soll er an unsere Vergänglichkeit erinnern? In Basquiats Leben war der Tod stets präsent. Wie seine Vorbilder aus der Jazz-Musik und dem Sport, versuchte der Künstler durch Drogen und Exzesse die Grenzen immer weiter auszutesten, bis er selbst 1988 mit nur 27 Jahren an einer Überdosis Heroin verstarb.

Mit seinen Maßen von 238,7 x 500,4 cm ist Untitled / The Devil eines der größten Gemälde Basquiats. Es ist Teil einer Serie von großformatigen Arbeiten, die der Künstler während eines Aufenthaltes im italienischen Modena anfertigte.

Jean-Michel Basquiat

Untitled

Found at Phillips, New York Auction
20th Century & Contemporary Art Evening Sale, Lot Ο ◆12
18. May - 18. May 2022
Estimate: -1 - -1 USD
Price realised: 85.000.000 USD
Details

Die Entwicklung der Nachfrage nach Basquiats gesamten Werk, lässt sich exemplarisch an der Verkaufshistorie von Untitled / The Devil ablesen: nachdem das Gemälde mehrere Galerien in New York und Asien gewechselt hatte, wurde es 2016 bei Christie’s für rund 57 Millionen Dollar versteigert. Im Mai 2022 kaufte dann der japanische Onlineunternehmer Yusaku Maezawa  The Devil für 85 Milllionen US-Dollar bei Phillips in New York. Mit diesem Ergebnis übertraf es nicht nur die Schätzung von 70 Millionen Dollar, sondern stellte auch einen Gewinnrekord in der 226-jährigen Geschichte des Hauses dar.

In This Case, 1983

Basquiat beschäftigte sich seit seiner frühsten Kindheit mit der menschlichen Anatomie. Als Junge bekam er während eines Krankenhausaufenthaltes eine Ausgabe des berühmten Medizinbuchs Gray‘s Anatomy geschenkt, seitdem ließ ihn die Begeisterung für Anatomie nicht mehr los. In der großformatigen Trilogie mit Schädeln von 1981 - 1983 verarbeitet Basquiat diese Faszination für den menschlichen Körper. In This Case ist das letzte Werk dieser Reihe.

Die Arbeit zeigt den jungen afro-amerikanischen Straßenkünstler Michael Stewart, der 1983 durch Polizeigewalt ums Leben kam. Basquiat zollt ihm mit einem 97,8 cm x 187,3 cm messenden Gemälde, das die Silhouette des jungen Mannes darstellt, Tribut. Dabei ist das Portrait nicht gerade schmeichelhaft, das Gesicht ist wortwörtlich Grün und Blau geschlagen, das überall präsente Blutrot vermischt sich gleichermaßen mit Vorder- und Hintergrund. Ein hellblauer Fleck auf der linken Bildseite (ist es ein Auge?) zerläuft in zahlreiche Tränen und überdeckt dabei große Teile des Mundes. Das einzige klar erkennbare Auge auf er rechten Bildhälfte fixiert den Betrachter hilfesuchend. Wut und Verzweiflung schreit aus diesem Blick heraus. Der geöffnete Mund mit seinen grünen Zähnen scheint etwas sagen zu wollen, doch die Tropfen aus dem oberen Fleck bedecken ihn und bringen die Wortlosigkeit des Künstlers zum Ausdruck.

Das Bild kann als zutiefst emotionaler Protest gegen die damalige Polizeigewalt und den staatlich geförderten Rassismus verstanden werden und stellt auf eine intime Weise die Bestürzung des Künstlers in Bezug zu dem Thema dar.

Jean-Michel Basquiat

In This Case

Found at Christies, New York
21st Century Evening Sale, Lot 8 A
11. May - 11. May 2021
Estimate: -1 - -1 USD
Price realised: 93.105.000 USD
Details

In This Case hat eine imposante Provenienz: 2007 erwarb es der Valentino-Mitgründer Giancarlo Giammetti bei Gagosian. 2018 - 2019 wurde es während der Pariser Retrospektive der Louis-Vuitton-Stiftung ausgestellt. Zuletzt wechselte der Besitzer im Mai 2021, wo es bei Christie's für 93,1 Millionen US-Dollar versteigert wurde. Damit erreichte es fast das Zweifache der Schätzung von 50 Millionen Dollar.

Untitled, 1982

Eine weitere unbetitelte Arbeit übertraf jede Erwartung, als es im Mai 2017 bei Sotheby’s unter den Hammer kam. Es wurde von Yusaku Maezawa, dem Sammler und Gründer der Online-Fashion-Plattform Zozotown für 110,5 Millionen US-Dollar erworben. Aufgerufen wurde das Bild bei 57 Millionen Dollar, Sotheby’s schätzte den Erlös zuvor auf rund 60 Millionen Dollar.

Seitdem das Gemälde 1984 für nur 19.000 Dollar verkauft worden war, ist es kaum öffentlich ausgestellt worden. Yusaku Maezawa kaufte jetzt diesen weiteren Basquiat in Rekordhöhe für sein Privatmuseum in Chiba, Japan. Sein Ziel sei es, das Bild einer breiten Öffentlichkeit zugängig zu machen.

Jean-Michel Basquiat

Untitled

Found at Sothebys, New York
Contemporary Art Evening Auction, Lot 24
18. May - 18. May 2017
Estimate: 60.000.000 - 60.000.010 USD
Price realised: 110.487.500 USD
Details

Das Selbstportrait stellt Jean-Michel Basquiat auf eine sehr rohe, aggressive Weise dar. Das bis auf den Schädel entblößte Gesicht blickt starr an dem Betrachter vorbei. Der Mund, zu einem Quadrat stilisiert, ist weit aufgerissen und gibt den Blick auf Zunge und Zähne frei. Der Kopf, wie auch der Bilduntergrund, sind aus mehreren Farbschichten aufgebaut. Die dynamisch aufgetragenen Schichten aus Acrylfarbe, Wachstift und Sprühfarbe überlagern sich wie Graffitis auf einer zerfallenen Wand.

Mit diesem Portrait verweist der Künstler auf seine Ursprünge als berühmter Straßenkünstler SAMO©. Sein Markenzeichen, die dreizackige Krone, ist mit Schriftzeichen übermalt und zerkratzt. Dennoch thront sie gut erkennbar auf seinem Schädel. Sie lässt selbstbewusst verlauten: Jean-Michel Basquiat war es, der diese neue, spontane Kunst in die Galerien und Museen brachte. Ihm gebührt alle Ehre.Art.Salon

Deep dive:

Dive deeper into the art world

Phillips: 20th Century & Contemporary Art Evening Sale

Jean-Michel Basquiats Untitled (1982) wurde gestern bei Philips für 85 Millionen US-Dollar versteigert, nachdem es vor sechs Jahren noch 57,3 Millionen US-Dollar erzielte. Newcomerin Anna Weyant feiert mit einem Verkaufswert von 730.800 US-Dollar einen weiteren Erfolg.

19. May 2022
Neue Kunstmesse 2023: Tokyo Gendai

Gespannt erwartet die Kunstwelt den Juli 2023: Dann eröffnet mit Tokyo Gendai eine neue Kunstmesse, die den Markt in Asien erheblich beeinflussen könnte – wenn sie erfolgreich ist. Bis zu 100 internationale Galerien nehmen an der Premiere teil.

von Marius Damrow, 28. November 2022