Vom Straßenkünstler zum Star der Malerei: Nicolas Party

Die Welt in Pastell

Mit schlichten Porträts und Landschaften in Pastell gelang es dem Schweizer Maler Nicolas Party, in die oberste Kunstliga aufzusteigen. Der ehemalige Graffitikünstler besticht durch universelle Themen und nutzte die Pandemie für monumentale Projekte.

von Marius Damrow, 12. December 2022

Montreal, Mailand und Hong Kong sind die Städte, in denen Nicolas Party allein in diesem Jahr Einzelausstellungen hatte. Der Schweizer Maler bevorzugt Pastellkreiden, mit denen er farbenfrohe, aber trotzdem unheimliche  Landschaften und Porträts schafft. Seit die Besuchenden 2017 auf einer Kunstmesse in Brüssel sich wie im Louvre vor der Mona Lisa drängten, um einen Blick auf Partys Gemälde zu erhaschen, gilt er nicht mehr als Geheimtipp. Seit 2019 vertritt ihn die Galerie Hauser & Wirth als einen der jüngsten Künstler (*1980) in ihren Reihen.

Nicolas Party
Photo credit Steve Benisty
Nicolas Party

Von Graffiti zu Pastellkreide

»SEAM« und »REAL« nutzte Nicolas Party als Tags in den 90ern, als er noch als Graffitikünstler unterwegs war. »Mir ging es vor allem darum, figurativ etwas geschickter zu sein, denn ich habe viel gezeichnet und nicht nur die Buchstaben gesprayt. Die meisten haben keine Figuren gezeichnet, diese Art Monster mit verrückten Köpfen«, erklärte er in einem Interview mit Artnet. Bis in seine frühen 20er war der 1980 in Lausanne geborene Party in der Street-Art-Szene aktiv, bis er verhaftet wurde. Nach eigenen Angaben dauerte es etwa zehn Jahre, bis er die Geldbuße vollständig abbezahlt hatte. Party studierte zunächst an der Kunsthochschule in Lausanne, dann an der Glasgow School of Art, wo er das Studium 2009 mit einem Master abschloss.

Mehrere Jahre lang arbeitete er mit Ölfarben. Das durch die Trocknungszeiten eher gemäßigte  dieser Technik machte Party allerdings unzufrieden. So verschrieb er sich den Pastellkreiden, mit denen er schließlich seine (erfolgreiche) Künstlerkarriere begann. Den Anreiz gab ihm ein kleines Pastell-Porträt von Picasso. Party sah es auf einer Ausstellung in Basel und war besonders von den Möglichkeiten weicher Schattierungen beeindruckt. Gleich am nächsten Tag besorgte er sich die Materialien und kopierte das Porträt mehrmals. Bis heute ist Partys Begeisterung für das im 21. Jahrhundert selten verwendete Medium ungebrochen.

Das Zeitalter des Filters

Nicolas Party, Sunset, 2018
mit freundlicher Genehmigung der Xavier Hufkens Galerie
Nicolas Party, Sunset, 2018

»Ich suche immer nach einem Gefühl der Fremdheit, das sich in einer Welt voller Versuchungen versteckt«, beschreibt Party seine künstlerische Mission und damit auch das Gefühl des Unbehagens, das sich beim Betrachten seiner Gemälde einstellt. Während seines Studiums experimentierte er viel mit Animationen, wobei er einen besonderen Blick für Oberflächen entwickelte. Party beschreibt das Leben im 21. Jahrhundert als Leben mit Filtern – geprägt von Social Media. Er überträgt die Idee der Überlagerung auf seine Gemälde, in denen etwas Unheimliches  – weil nicht Sichtbares – mitschwingt. Mit Pastellkreiden, die in der Frühen Neuzeit als Make-up dienten, spielt er auf die tiefe kulturelle Verwurzelung von Selbstinszenierung an.

Party kreiert neben Gemälden auch Keramiken, Installationen und Skulpturen wie seine etwa 1,5 Meter hohen bunten Büsten mit weit aufgerissenen Augen oder die Körperteile, die Fragmenten antiker griechischer und römischer Skulpturen nachempfunden sind. Auch bemalte Steine, die er mithilfe von Acrylfarbe in Obst verwandelt, gehören zu seinem Repertoire. Die Schweizer Landschaft weckte die Faszination des nun in Brüssel und New York lebenden Malers. Seine zeit- und ortlosen Gemälde entspringen allerdings seiner Vorstellungskraft, er malt weder en plein air noch mit Modellen.

Nicolas Party

Blakam's Stone (Apple)

Found at Phillips, New York Auction
New Now, Lot 132
3. Mar - 3. Mar 2021
Estimate: 10.000 - 15.000 USD
Price realised: 22.680 USD
Details

Monumentale Auftragsarbeiten

Party nimmt auch Aufträge an, die ihn zu monumentalen Werken führen. Für ein Kinderkrankenhaus in Los Angeles bemalte er einen über 60 Meter langen Flur, der zu den Operationssälen führt. Pro Jahr durchqueren 16.000 Kinder diesen Gang. Party entschied sich für einen durchaus angsteinflößenden Zauberwald, der für das Personal und die Eltern den Ernst der Situationen widerspiegelt und ungehemmten Optimismus einschränkt. Gleichzeitig sollen die Kinder daran erinnert werden, dass sie eigentlich nicht an diesen, sondern an einen schöneren Ort gehören, wie der Künstler erläutert.

Von September 2021 bis Oktober 2022 wurden am Hirschhorn Museum in Washington, D. C. dringend notwendige Reparaturarbeiten durchgeführt. Partys Werk Draw the Curtain schmückte währenddessen das kreisförmige Gebäude mit einem Umfang von 250 Metern. Originale Pastellmalereien zeigen die charakteristischen Gesichter des Künstlers, sie werden wie bei niederländischen Gemälden des 17. Jahrhunderts durch Trompe-l’œil-Vorhänge teilweise verdeckt. Die Arbeiten wurden digital aneinandergereiht und in gigantischem Format gedruckt. Es ist die bisher monumentalste Arbeit des Malers.

Nicolas Party

Portrait

Found at Christies, New York
Post-War and Contemporary Art Day Sale, Lot 111
13. May - 13. May 2022
Estimate: 300.000 - 500.000 USD
Price realised: 693.000 USD
Details

Ungewöhnliche Strategie mit kleinen Galerien

Party wird zwar seit 2019 von der großen Galerie Hauser & Wirth vertreten, er besteht aber auch weiterhin auf Repräsentation durch Xavier Hufkens in Brüssel und kleinere Galerien in Mailand, Glasgow, Zürich und New York, bei denen er schon länger unter Vertrag steht. Eine recht ungewöhnliche Taktik auf dem Kunstmarkt – die sich aber als fruchtbar erwies. Partys Wertsteigerung am Markt vollzog sich langsam, aber stetig, und befindet sich seit einigen Jahren auf hohem Niveau. Mehrfach erzielten seine Gemälde bei Auktionen Millionenbeträge.

Der Schweizer Maler besticht durch die universell zu verstehenden Inhalte und eine auffällige visuelle Sprache. Sammler aus aller Welt erstreben seine Arbeiten, wie erfolgreiche Auktionen in New York, London und Hong Kong zeigen. Neuerdings versucht Party sich wieder an der Ölmalerei – allerdings in deutlich kleinerem Format als seine Pastellbilder. Man darf in den nächsten Jahren gespannt sein, ob er damit eine neue Schaffensphase einläutet und wie sie auf dem Markt ankommen wird.Art.Salon

Nicolas Party

Landscape

Found at Christies, New York
21st Century Evening Sale, Lot 3 A
9. Nov - 9. Nov 2021
Estimate: 300.000 - 500.000 USD
Price realised: 3.270.000 USD
Details

Dive deeper into the art world

Halle (Saale), Galerie Erik Bausmann zeigt Claudia Berg

Ein anderer Blick auf Italien: die Künstlerin Claudia Berg untersucht in Landschafts- und Stadtansichten, was sich hinter dem offensichtlichen verbirgt. Am 23. Mai findet um 19 Uhr in der Galerie Erik Bausmann in Halle (Saale) die Vernissage zu ihrer Einzelausstellung Immer wieder Italien statt.

20. May 2024
Wien, Franz Grabmayr in der ALBERTINA

Seine Gemälde verkörpern Dynamik: Franz Grabmayr widmete sich der Darstellung von Wasser, Feuer, dem Himmel und der Erde. Am 17. Mai eröffnet die ALBERTINA in Wien eine große Einzelausstellung des 2015 verstorbenen Künstlers.

17. May 2024